Blog

Eine iWährung muß her

Die Welt braucht eine neue Währung, nicht damit wir die Euro-Krise einfach übertünchen, oder ihr einen neuen Namen geben, sondern eine Währung für alle diejenigen deren Geschäfte eh nix mehr mit der realen Wirtschaft zu tun hat. Aber damit nicht genug, wir sollten dieser neuen Währung gleich seine eigene Souveränität zukommen lassen, sozusagen ein neuer Staat, eine neue Welt um nicht zu sagen ein eigenes Universum. Dadurch könnten die Spekulanten, Banken und Finanzinstitutionen die keinem Bankengesetz unterworfen sind und mehr oder weniger unbeaufsichtigt die Milliarden im Sekundentakt um die Welt schieben, noch mehr in ihrer Welt leben, vollkommen unbehelligt von der realen Wirtschaft. Alle Bad-Banks die in den letzten Jahren geschaffen wurde, sollten Teil dieser neuen Finanzwelt werden, schließlich braucht das ganze ja auch eine kleine Bremse. Die Finanzwelt besteht dann sozusagen aus Geld und iGeld [imaginäresGeld nicht Apple Geld]

Die “normalen” Kundenbanken, deren Hauptgeschäft aus Spareinlagen und Krediten besteht, sollten nicht Teil dieser neuen Finanzwelt werden. Diese Banken müssen sich dann natürlich auch von der Bilanzsummenhysterie befreien und sich darauf beschränken, wofür sie da sind, uns das Leben zu erleichtern.

Das ganze macht natürlich nur Sinn, wenn wir uns nicht wieder an diese neue Währung koppeln, so wie früher der Schilling an die DM oder den Dollar, sondern die Abhängigkeit muß wenn dann anders herum gestaltet sein. Den Wert der neuen Währung bestimmt die Währung selbst, den Umtauschkurs bestimmt die reale Welt. Wer seine iGewinne in reales Geld umtauschen will, zahlt – wie das so üblich ist – Gebühren, die wieder in unsere realen Staatskassen fließen.

Share